Struktur im Leben – Jetzt! So findest du dich in deinem Leben zurecht.

Das Leben ist schön. Doch manchmal geht sein Glanz in dem Durcheinander und den Anforderungen des Lebens unter. Dann verlieren wir uns in uns selbst. Damit unsere eigene Lebensführung wieder gelingt, müssen wir uns in uns selbst zurechtfinden. Hierbei hilft eine Struktur zur Orientierung in unserem Leben


Dabei gestalten wir unser Leben entlang unseres eigenen, von uns selbst erstellten Lebensentwurfs.

So wie wir uns in der Örtlichkeit mit einer Landkarte orientieren, können wir uns im Leben an diesem Lebensentwurf orientieren.

Dieser Lebensentwurf hat Ähnlichkeit mit einer Landkarte. Eine Landkarte und ein Lebensentwurf haben viel gemeinsam. Eine Landkarte besteht aus:

(1) Definitionen und Regeln in der Kartenlegende,
(2) Koordinaten eingetragen in ein Kartenraster,
(3) Darstellung von Orten und Gebieten,
(4) einem Wege- und Straßennetz, das die dargestellten Orte und Gebiete miteinander verbindet.

Auch unserem Lebensentwurf liegen Regeln zugrunde. Er ist zeitliche Abschnitte und Themen gegliedert. Er beschreibt einzelne Lebensbereiche. Er zeigt uns mögliche Lebenswege auf.


Weltkarte, 1672


Wenn wir unseren Lebensentwurf entsprechend einer Landkarte darstellen, erhalten wir eine Lebenslandkarte. Diese Lebenslandkarte ermöglicht uns die Orientierung für ein sinnvolles, gutes, gelingendes und glückliches Leben, auch und gerade in schwierigen Situationen.
In dem jetzt vorliegenden Kapitel soll nun eine Struktur entwickelt werden, die der eigenen Lebenslandkarte zugrunde gelegt werden kann, diese gliedert, Lebensinhalte beschreibt und Lebenswege aufzeigt.

Schlüssel: Struktur

Der Schlüssel für diese Lebenslandkarte ist eine gültige Struktur, mit der einzelne Lebensinhalte abgebildet und gegliedert werden.

1. Strukturregel

Die hier verwendete Struktur bzw. Strukturregel gibt uns das Leben selbst vor. Vorgänge im Leben haben einen Anfang. Nun folgt die aktive Durchführung. Dabei reagieren wir auf äußere und innere Einflüsse. Abschließend findet der Vorgang ein Ende.

Hieraus lässt sich diese Abfolge ableiten: Anfang -Aktion – Reaktion – Ende. Diese Viererabfolge ist unsere Strukturregel oder Basisstruktur.

Basisstruktur

2. Strukturraster

Mit dieser Strukturregel können wir ein Strukturraster erstellen. Hierzu wird ein Basiselement gemäß der Strukturregel in vier Einzelelemente unterteilt.

Diese vier einzelnen Elemente werden anschließend wiederum unterteilt. Unsere Strukturregel wird gleichsam auf sich selbst angewendet. Hierdurch entstehen weitere 4 mal 4 Einzelelemente. Diese werden durch 4 nebeneinander stehenden Säulen bestehend aus jeweils 4 von unten nach oben angeordneten Elementen dargestellt.

Strukturraster

3. Lebensinhalte

Für die Verwendung des Strukturrasters im Praxiseinsatz lassen sich nun den einzelnen Elementen des Strukturrasters Lebensinhalte zuzuweisen.

Hier nun mein Vorschlag:

– Leben

Die Basis für eine Strukturdarstellung bildet das Leben selbst (nachfolgend Kap. 1). Es ist die Grundlage für unser eigenes, persönliches Leben. – Es ist sozusagen die Wurzel, aus der alles Weitere erwächst. Das Leben umfasst alle weitere Lebenselemente. Diese weiteren Lebenselemente werden nun den weiteren Bereichen wie in einem Koordinatensystem zugeordnet.

Abbildung 2 Basiselement Leben (1)

Nun wird weiter untergliedert: jedes Element der zeitlichen Reihenfolge (Was gut tut, Handeln, Gesellschaft und Ergebnis) wird wiederum untergliedert, nun aber zusätzlich thematisch entsprechend der Basisstruktur (Anfang, Aktion, Reaktion, Ende) :

– Was gut tut – Handlung – Gesellschaft – Ergebnis 

Für eine selbstbestimmte Lebensführung überlegen wir zeitlich am “Anfang”, was gut tut (Kap. 2.1), dann erfolgt die “Aktion” mittels der Handlung (Kap. 2.2) bei gleichzeitiger “Reaktion” auf die Einflüsse der Gesellschaft (Kap. 2.3), um am “Ende” ein gewünschtes Ergebnis (Kap. 2.4) zu erzielen.

Der daraus entstehende Leitfaden ist viergliedrig.

| Was gut tut: – Entscheidung – Lebensbereich – Lebenslaster – Glück der Vorfreude 

Mit der Überlegung, was uns gut tut, treffen wir anfangs eine Entscheidung (Kap. 3.1.1), die wir in einem Lebensbereich (Kap. 3.1.2) verwirklichen, dabei meiden wir die uns beeinflussenden Lebenslaster (Kap. 3.1.3) und genießen bereits das Glück der Vorfreude (Kap. 3.1.4).

| Handeln: – Energie – Tätigkeit – Ängste & Co. – Glück des Tuns 

Für das Handeln sammeln wir anfangs Energie (Kap. 3.2.1), führen dann die Tätigkeit aus (Kap. 3.2.2), überwinden die uns beeinflussenden Ängste und Sorgen (Kap. 3.2.3) und genießen schließlich das Glück des Tuns (Kap. 3.2.4).

| Gesellschaft: – Kommunikation – Beziehung – Böses – Glück der Gemeinschaft

Für die Einbeziehung der Gesellschaft setzen wir Kommunikation ein (Kap. 3.3.1), treten dabei zu unseren Mitmenschen in Beziehung (Kap. 3.3.2), ignorieren beeinflussende Boshaftigkeiten. (Kap. 3.3.3) und genießen sodann das Glück der Gemeinschaft (Kap. 3.3.4).

| Ergebnis: – Energiehaushalt – Erfolg – Stress & Misserfolg – Glück der Zufriedenheit

Für das gewünschte Ergebnis bilanzieren wir den Energiehaushalt (Kap. 3.4.1), sichern aktiv den Erfolg (Kap. 3.4.2), überwinden und beeinflussenden Stress & Misserfolg (Kap. 3.4.3) und letztendlich genießen wir das Glück der Zufriedenheit (Kap. 3.4.4).

4. Strukturkarte mit Lebenswegen:

Auf der Strukturkarte können nun die Beziehungen der einzelnen Lebenselemente zueinander erkannt werden.

Strukturraster

Trick: Verortung auf der Lebenslandkarte

Was kann man mit der Lebenslandkarte alles anstelle? Der Trick ist, dass sich die einzelnen Lebenssituationen verorten lassen. So erkennen, wo wir gerade stehen, in welche Richtung wir die nächsten Schritte lenken, welche Problemlösungsmöglichkeiten wir haben, wie wir ganz persönlich ein gelingendes Leben leben.